Zur Suche springenJump to language switchZum Inhalt springenZur Navigation springenZum Footer springen
Menü
Bachelor

Allgemeine Informationen

AbteilungBlasinstrumente, Schlagzeug, Dirigieren, Korrepetition
UnterrichtsspracheDeutsch
Regelstudienzeit8 Semester
BeginnWinter- und Sommersemester
Voraussetzung
  • besondere künstlerische Begabung nachzuweisen durch Zugangsprüfung (Hauptfach/Pflichtfächer)
  • ausländische Bewerberinnen und Bewerber, die keine deutsche Hochschulzugangsberechtigung vorweisen, müssen über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen nachweisbar durch:
    1. Sprachzertifikat B.2.2 (GER) des Goethe-Instituts oder TestDaF - Niveaustufe 4 des TestDaF Instituts.
    Das Sprachzeugnis ist spätestens zur Immatrikulation vorzulegen.
    2. In den musiktheoretischen Prüfungsteilen des Zulassungsverfahrens ist unter Beweis zu stellen, dass fachbezogene deutschsprachliche Verständigungs- und Studienvoraussetzungen bestehen.
Zugangsprüfung
  • für das Wintersemester: Mai/Juni
  • für das Sommersemester: Januar/Februar

Die Zugangsprüfung findet auf Einladung der Hochschule statt!

Zugangs- und ZulassungsordnungZugangs- und Zulassungsordnung als PDF herunterladen

Zugangsprüfung Chordirigieren

Ablauf

Die Prüfung wird in zwei Durchgängen durchgeführt. Nach dem ersten Durchgang entscheidet die Prüfungskommission über die Zulassung der Bewerberin/des Bewerbers zum zweiten Durchgang.

Allgemeine Zugangsvoraussetzungen
  • Grundkenntnisse der Dirigiertechnik
  • erste Erfahrungen in der chorischen Arbeit
  • künstlerische Beziehung zum Chorwesen und seiner Literatur, sowie zum Musiktheater
Künstlerisches Prüfungsprogramm
1. Durchgang
  • Chordirigieren (Realisierung an drei Flügeln)
    Pflichtstück: Orff: Carmina Burana Nr. 7 „Floret silva”
  • Vortrag eines selbst gewählten anspruchsvollen Solo-Werkes auf dem Klavier oder auf einem Orchesterinstrument (auch Solokonzert oder klavierbegleitete Werke – in diesem Fall müssen BegleiterInnen selbst gestellt werden).
Künstlerisches Prüfungsprogramm
2. Durchgang
  • Chordirigieren (auch als Unterrichtssituation):
    Vier Pflichtstücke:
    • Hindemith aus Zwölf Madrigale Nr. 8 „Der Judaskuss“
    • Beethoven aus „Fidelio“ Nr. 10 bis Allegro vivace
    • Haydn aus „Schöpfung“ Nr. 12 (In vollem Glanze)
    • Brahms: Darthulas Grabgesang op. 42 Nr. 3
  • Korrepetition
    • Vortragen einer selbstgewählten Chorszene (Oper oder Chorsinfonik) am Klavier, mit Singen der verschiedenen Chorstimmen (Länge ca. 8 Minuten)
    • Blattspiel leichter Ausschnitte aus Oratorien oder Chorsätzen
    • Blattsingen (atonale Reihen ohne Rhythmus)
  • Partiturspiel
    • Blattspiel einer leichten Chorpartitur (moderne Schlüssel)
    • Spielen von alten Schlüsseln (2-stimmig mit zwei verschiedenen alten Schlüsseln)
  • Nebenfach Klavier
    • Vortrag von zwei selbst gewählten Solowerken, wobei eines davon ein langsamer Satz einer klassi­schen Sonate oder ein Werk des Barock in langsamem Tempo sein muss.
  

Zugangsprüfung Tonsatz, Gehörbildung, Eignungsgespräch

Pflichtfach Tonsatz (schriftlich)
  • Notenkenntnisse im Violin- und Bassschlüssel
  • Kenntnisse der Tonarten und ihrer Vorzeichen in Dur und Moll
  • Kenntnisse der Dur- und Moll-Skalen sowie der modalen Leitern/Kirchentonarten
  • Bestimmen und Notieren von Intervallen im Oktavraum
  • Bestimmen und Notieren von Dreiklängen (Dur, Moll, vermindert, übermäßig) und Dominantseptakkorden, jeweils mit Umkehrungen
  • Kenntnis der Haupt- und Nebenfunktionen in Dur und Moll
  • Aussetzen einer kurzen Kadenz (vierstimmig) nach Funktions- bzw. Stufensymbolen
  • Analyse zwei kurzer Partiturausschnitte unterschiedlicher Epochen
Pflichtfach Gehörbildung (schriftlich)
  • Melodiediktat (barocke und/oder klassische Melodien)
  • Rhythmusdiktat (binäre und ternäre Rhythmen mit Überbindungen und/oder Synkopen)
  • Bestimmen von Dur- und Moll-Skalen sowie der modalen Leitern/Kirchentonarten
  • Bestimmen und Notieren von Intervallen im Oktavraum
  • Bestimmen von Dreiklängen und Dominantseptakkorden mit Umkehrungen (auf- und abwärts)
  • Höranalyse zwei kurzer Musikbeispiele unterschiedlicher Epochen
Eignungsgespräch

Kleines Kolloquim über allgemeinmusikalische Fragen in deutscher Sprache mit den folgenden Anforderungen:

  • Grundzüge der Musikgeschichte von Bach bis zur Gegenwart (Problematik der Epochengliederung: Barock/Klassik/Romantik/Moderne/Postmoderne
  • Entwicklung der orchestralen Gattungen
  • Entwicklung der Oper
  • Entwicklung des Chorgesanges
HochschulwechselStudienbewerberinnen und Studienbewerber, die bereits an einer deutschen RKM-Musikhochschule studiert haben, sind von der Zugangsprüfung in den Pflichtfächern Klavier, Tonsatz und Gehörbildung befreit.
Bei vorhergehendem Studium an einer anderen inländischen oder ausländischen Hochschule kann für die Pflichtfächer Klavier, Tonsatz und Gehörbildung bei Vorlage entsprechender Leistungsnachweise eine Befreiung formlos beantragt werden.

Bewerbung

Bewerbungsfristende
  • für das Wintersemester: 15. April
  • für das Sommersemester: 15. Dezember
Bewerbungsgebühr60,- € mehr
BewerbungsportalOnline-Bewerbung
Master

Allgemeine Informationen

AbteilungBlasinstrumente, Schlagzeug, Dirigieren, Korrepetition
UnterrichtsspracheDeutsch
Regelstudienzeit4 Semester
BeginnWinter- und Sommersemester

Voraussetzung

  • Bachelorabschluss (B. Mus.) mit 240 LP/ECTS oder gleichwertiger Abschluss in dem Hauptfach, für das der Master angestrebt wird
  • besondere künstlerische Eignung nachzuweisen durch Zugangsprüfung
Zugangsprüfung
  • für das Wintersemester: Mai/Juni
  • für das Sommersemester: Januar/Februar

Die Zugangsprüfung findet auf Einladung der Hochschule statt!

Zugangs- und ZulassungsordnungZugangs- und Zulassungsordnung als PDF herunterladen

Zugangsprüfung

Ablauf

Die Zugangsprüfung besteht aus zwei Durchgängen. Nach dem ersten Durchgang entscheidet die Prüfungskommission über die Zulassung der Bewerberin/des Bewerbers zum zweiten Durchgang.

Künstlerisches Prüfungsprogramm
Erster Durchgang

  • Dirigieren am Klavier (10 Minuten)

Künstlerisches Prüfungsprogramm
Zweiter Durchgang

  • eine 45-minütige Chorprobe
    Die Bewerberin/der Bewerber soll ihre/seine Eignung im Umgang mit dem Chor nachweisen. Von der Kandidatin/dem Kandidaten wird gute Probentechnik sowie das Umsetzen ihrer/ seiner interpretatorischen Vorstellungen erwartet.
    Die Werke werden spätestens vier Wochen vor dem Prüfungstermin bekannt gegeben.

Die Bewerberin/der Bewerber soll zeigen, dass

  • sie/er bereits über solide Probentechnik verfügt.
  • sie/er sich gestisch dem Chor mitteilen kann.
  • sie/er ein genaues musikalisches Gehör hat.

Bewerbung

Bewerbungsfristende
  • für das Wintersemester: 15. April
  • für das Sommersemester: 15. Dezember
Bewerbungsgebühr60,- € mehr
BewerbungsportalOnline-Bewerbung