Pressebrief

Dezember 2016



Sehr geehrte Damen und Herren,

Licht und Klang setzen die Berliner Kompositionsstudierenden der dunklen Jahreszeit entgegen – im Rahmen des erstmals gemeinsam von der Universität der Künste Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin veranstalteten Festivals MEHRLICHT!MUSIK. 17 Uraufführungen werden an den drei Tagen vom 8. bis 10.12. an beiden Hochschulen zu erleben sein.
Der Kleine Wasserspeicher im Prenzlauer Berg wird am zweiten Adventswochenende zum Schauplatz von Dantes Inferno und in den Weddinger Uferstudios wird am 15. und 16.12. Figaros Hochzeit von Studierenden inszeniert und aufgeführt. Außerdem sind der Pianist Prof. Stefan Litwin im Projekt Eisler+ sowie der amerikanische Violinist Donald Weilerstein mit einer Masterclass an der Hochschule zu Gast. 

Wir bitten Sie um Ankündigung unserer Veranstaltungen und freuen uns über Ihre Berichte. Für mehr Informationen und Bildmaterial stehe ich gern zur Verfügung.

Freundliche Grüße
Marit Magister
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Auftrag der
Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Veranstaltungsplan Dezember 2016 als PDF

Zum Veranstaltungskalender der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Festival MEHRLICHT!MUSIK
Do 8.12.

Do-Sa 8.-10. Dezember
Berliner Kompositionsstudierende beim neuen Festival des Instituts für Neue Musik KLANGZEITORT 
Erstmals veranstalten die beiden Berliner Musikhochschulen ein gemeinsames dreitägiges Festival Neuer Musik mit zahlreichen Uraufführungen der Berliner Kompositionsstudierenden. Mit MEHRLICHT!MUSIK wollen sie dem dunklen Berliner Winter einen klingenden Lichtakzent entgegensetzen. Sowohl an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin als auch an der Universität der Künste Berlin finden vom 8. bis 10. Dezember 2016 im Rahmen des Festivals solistische Aufführungen, Performances und Konzerte mit elektroakustischen Installationen, musiktheatralischen und intermedialen Arbeiten der Studierenden statt. 

Es spielen u.a. das Echo Ensemble und das Berliner Lautsprecherorchester der Hanns Eisler, das Ensemble ilinx der UdK und als Gast das Stuttgarter Ensemble Ascolta, das sechs in Zusammenarbeit mit dem Ensemble entstandene Kompositionen uraufführen wird.
Den Ensemble- und Solowerken der Kompositionsstudierenden stellt das Festival „klassisches“ Repertoire des 20. und 21. Jahrhunderts mit Werken von Georges Aperghis, Harrison Birtwhistle, György Ligeti u. a. gegenüber.
Zu den Konzerten nach 21 Uhr ist der Eintritt frei.


 Details




Nach oben

Eisler Plus: Lecture-Recital mit Stefan Litwin
Sa 3.12.

Zwei Tage lang erarbeiten Gesangsstudierende der Hanns Eisler und der Hochschule für Musik Saar unter der Leitung der Professoren Stefan Litwin (Saar) und Wolfram Rieger mit Anita Keller in einem Workshop Werke von Hanns Eisler bis Stockhausen. Im abschließenden Werkstattkonzert am 3.12. widmet sich der Pianist und Komponist Stefan Litwin in seinem Lecture-Recital „Nie wieder Krieg!“ der musikalischen Ästhetik des Widerstands und zitiert Komponisten des 20. Jahrhunderts mit ihren künstlerischen Reaktionen. 


 Details



Prof. Stefan Litwin

Nach oben

Inferno im Wasserspeicher
Sa 3.12.

Dante, Bach, glanz&krawall
Einen österlichen Höllentrip verspricht das Musiktheaterkollektiv glanz&krawall mit Studierenden der Hanns Eisler am zweiten Adventswochenende im Kleinen Wasserspeicher im Prenzlauer Berg. Ein winziger Politikerchor ruft mit den zarten Chorälen und wuchtigen Chören aus Bachs Osterpassionen Höheres an, um Dante den Teufel auszutreiben. Stufenweise, von Höllenkreis zu Höllenkreis, dringt der lebendige Erzähler Dante in das Reich der toten Sünder vor: Korrupte Päpste, gierige Banker und Beamte, politische Verräter fristen hier ihr Dasein, in Loops werden sie gepeinigt. glanz&krawall lassen Dante sein eigenes Inferno, seine Bastion im Berlin des Jahres 2016 bauen – im Innern des alten, winterkalten Wasserspeichers. Warme Kleidung wird dringend empfohlen.


 Details



Inferno (Foto: Ingo Tesch)

Nach oben

Masterclass Donald Weilerstein
So 4.12.

Der amerikanische Violinist Donald Weilerstein ist am 4. und 5. Dezember zu Gast an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und gibt einen öffentlichen Meisterkurs. Donald Weilerstein war Gründungsmitglied und langjähriger Primarius des renommierten Cleveland Quartetts. Er zählt zu den führenden Violinpädagogen und unterrichtet am New England Conservatory in Boston sowie an der Juilliard School in New York. An den beiden Tagen werden Studierende der Violinklassen der Hanns Eisler mit Donald Weilerstein arbeiten. Der Eintritt zu der öffentlichen Veranstaltung ist frei. 


 Details



Donald Weilerstein

Nach oben

Figaro in den Uferstudios
Do 15.12.

...kommt ein Graf zum Frisör. Sagt der Frisör: „Wie immer, Herr Graf?“ Sagt der Graf: „Nein, diesmal auch rasieren.“ „Fein!“, sagt der Frisör und legt ihm das Rasiermesser an die Kehle.
Studierende der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin führen Szenenausschnitte der Mozart-Oper „Le nozze di Figaro“ am 15. und 16. Dezember in den Uferstudios in Berlin-Wedding auf. Regie führen Anna-Sophie Weber, Adam Tulassay und Dirk Girschik. Ihr Mentor ist der Regisseur Sven Holm, der auch Gastprofessor an der Hochschule ist. Das Bühnenbild wurde von Studierenden der UdK Berlin und der Kunsthochschule Weißensee gestaltet. 


 Details



Andrei Zhukov (Foto: Astrid Ackermann)

Nach oben

Exzellenz-Konzert: Fantasie und Extase
Fr 16.12.

Spätromantische französische Lyrik steht im Mittelpunkt des Exzellenz-Konzerts am 16. Dezember im Krönungskutschen-Saal. Die französische Mezzosopranistin Marielou Jacquard widmet sich Liedern von Henri Duparc und Claude Debussy. Sie studiert an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Prof. Christine Schäfer und war zuletzt in Berlin u.a. in der Neuköllner Oper in „Das Schwarze Wasser“ zu erleben. Der 23jährige spanische Pianist und Student von Prof. Eldar Nebolsin, Juan Pérez Floristán, spielt im Anschluss Schumanns C-Dur Fantasie. 


 Details



Marielou Jacquard (Foto: Alfheidur Erla Gudmundsdottir)

Nach oben

 

 

Kontakt und Pressekarten

Pressebüro Marit Magister
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Auftrag
der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
T +49 (0)30 688305-888
F +49 (0)30 688305-741
presse@hfm-berlin.de
www.hfm-berlin.de

Kartenbüro

Kartenvorverkauf Konzerthaus
T +49 (0)30 20309-2101

Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Charlottenstraße 55
10117 Berlin

30. November 2016

Wenn Sie diese E-Mail in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier!