Pressebrief

November 2016



Sehr geehrte Damen und Herren,

nur alle drei Jahre findet der Wettbewerb für den mit 10.000 Euro dotierten Boris-Pergamenschikow-Preis an der Hochschule statt, acht junge Kammermusikensembles widmen sich vom 2. bis 4. November zeitgenössischen Werken. In unserem nächsten Musikforum Gendarmenmarkt im Konzerthaus am 1.11. hat Prof. Byron Knutson gemeinsam mit Gesangstudierenden ein launig-lebensfrohes Liedprogramm ausgewählt, mit dabei der Männergesangsverein Walhalla zum Seidlwirt. In unserem jährlichen Sinfoniekonzert am 17.11. spielt das Hochschulsinfonieorchester Dvořák und Bartók unter der Leitung von Christian Ehwald, Solistin ist die Cellistin Seungmin Kang. Herausragende Talente sind auch in unserem Exzellenz-Konzert im Marstall zu erleben, u. a.  die ukrainische Violinistin Diana Tishchenko mit ihrem Duo-Partner Joachim Carr.

Wir bitten Sie um Ankündigung unserer Veranstaltungen und freuen uns über Ihre Berichte. Für mehr Informationen und Bildmaterial stehe ich gern zur Verfügung.

Freundliche Grüße
Marit Magister
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Auftrag der
Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Veranstaltungsplan November 2016 als PDF

Zum Veranstaltungskalender der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Musikforum Gendarmenmarkt - Lebenslust und Liederspiel
Di 1.11.

Nacht und Wald, Hörner und Männerchor, perfekt ist das deutsche Wald-Jäger-Seele-Klischee: Sechs Studenten der Hanns Eisler fanden sich im Sommer als Männergesangsverein Walhalla zum Seidlwirt zusammen, wollen mit gängigen Männerchor-Klischees aufräumen und widmen sich heiterem bis ernstem Liedrepertoire. Mit vier Hörnern erklingt Schuberts „Nachtgesang im Walde“, gefolgt vom „Ständchen“ mit Britta Schwarz (Alt) und Byron Knutson am Klavier. 2015 wurde der Kanadier Byron Knutson zum Professor für Korrepetition und musikalische Studienleitung an die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin berufen. Gemeinsam mit Gesangstudierenden hat er ein launig-lebensfrohes, internationales Liedprogramm für das Musikforum Gendarmenmarkt am 1. November im Kleinen Saal des Konzerthauses Berlin ausgewählt. Die Kunst des Ensemble-Singens steht im Mittelpunkt des Abends: mit dem Spanischem Liederspiel von Robert Schumann, Mozarts Abendgesängen mit Bassetthorntrio und Benjamin Brittens biblischem Lobgesang „Abraham and Isaac“.


 Details



Männergesangsverein Walhalla zum Seidlwirt (Foto: R. Fischer-Dieskau)

Nach oben

Pergamenschikow-Wettbewerb für Kammermusik
Mi 2.11.

Wettbewerb und Preisträgerkonzert im Neuen Marstall

Acht junge Kammermusik-Ensembles wurden für den Boris-Pergamenschikow-Wettbewerb 2016 ausgewählt. Er findet vom 2. bis 4. November 2016 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, im Neuen Marstall am Schlossplatz, statt. Der Pergamenschikow-Preis für zeitgenössische Kammermusik ist mit 10.000 Euro dotiert und wird zum sechsten Mal von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hanns Eisler in Zusammenarbeit mit der Hochschule ausgerichtet.
Die Musikerinnen und Musiker führen im Wettbewerb ein nach 1950 entstandenes Werk auf und halten außerdem einen mündlichen Vortrag über die gehörte Musik und den zeitgenössischen Kontext. Die Jury prämiert den besten Vortrag mit einem Förderpreis von 2.000 Euro. Die Wettbewerbsteilnehmer haben Werke von Helmut Lachenmann, Wolfgang Rihm, Bernhard Lang, Reena Esmail, Nino Rota, David P. Graham, Tigran Mansurjan, Jörg Widmann und Bernd Alois Zimmermann für ihren Auftritt ausgewählt.
Auch junge Komponistinnen und Komponisten sollen durch den Wettbewerb Unterstützung erfahren: Das Preisträgerensemble darf einen mit 3.000 Euro dotierten Kompositionsauftrag vergeben. Vorangegangene Wettbewerbe förderten dadurch Kompositionen von Sarah Nemtsov, Matan Porat, Ana Sokolovic, Johannes Schöllhorn und Mirela Ivicevic. 


 Details

 

Nach oben

Gastkonzert Arc-en-Ciel Zürich
Sa 12.11.

Mit dem Schweizer Ensemble Arc-en-Ciel sind am 12. November Studierende der Zürcher Hochschule der Künste unter der Leitung von Zsolt Nagy zu Gast an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Das Ensemble für zeitgenössische Musik spielt in einem Gastkonzert im Studiosaal Werke von Michael Jarrell, Salvatore Sciarrino, Beat Furrer, Gérard Grisey und Dieter Ammann. Das Ensemble Arc-en-Ciel widmet sich an der Zürcher Hochschule Werken zeitgenössischer Komponierender, die u.a. auch als "composer in residence" an der ZHdK eingeladen sind. Uraufführungen aus den Kompositionsklassen stehen regelmäßig auf den Programmen des Arc-en-Ciel. 


 Details

 

Nach oben

Sinfoniekonzert: Neue Welt, alte Welt
Do 17.11.

Das Hochschulsinfonieorchester und Seungmin Kang spielen im Konzerthaus Berlin

Antonín Dvořák um 1895 und Béla Bartók um 1943 in New York – fast 50 Jahre liegen zwischen der Entstehung des h-Moll Cellokonzertes des böhmischen Komponisten und des furiosen Konzertes für Orchester des Ungarn. Bartók starb ein Jahr nach der Uraufführung 1944 in Boston an Leukämie und Dvořák, der in seinem Cellokonzert viele persönliche Erinnerungen an seine Heimat verarbeitete, kehrte wieder nach Böhmen zurück. Beide Werke zählen heute auf den Konzertpodien zu den meistgespielten und beliebtesten dieser Komponisten. Das Hochschulsinfonieorchester der Hanns Eisler spielt Dvořák und Bartók unter der Leitung von Christian Ehwald am 17. November im Konzerthaus Berlin. Solistin ist die südkoreanische Cellistin Seungmin Kang, die bei Prof. David Geringas und Prof. Troels Svane studierte und hiermit ihr Konzertexamen ablegen wird. 

Medienpartner rbb Kulturradio


 Details



Seungmin Kang (Foto: Hyungdo Kim)

Nach oben

Schubert und Nielsen im Exzellenz-Konzert
Fr 18.11.

Die ukrainische Violinistin Diana Tishchenko zählt zu den herausragenden Studierenden der Hochschule. 2014 gewann sie mit ihrem Duopartner, dem norwegischen Pianisten Joachim Carr, den Internationalen Kammermusikwettbewerb in Lyon und mit dem Trio Korngold den Boris-Pergamenschikow-Preis. In der Philharmonie trat Diana Tishchenko als Solistin mit Deutschen Symphonie-Orchester Berlin beim „Debüt im Deutschlandradio“ auf. Im Exzellenz-Konzert der Hanns Eisler am 18. November widmet sich die Geigerin von der Krim gemeinsam mit Joachim Carr der höchst virtuosen C-Dur Fantasie von Franz Schubert. Das Euterpe Quintett spielt das Bläserquintett von Carl Nielsen, 1922 uraufgeführt und eines der beliebtesten Werke des dänischen Komponisten. Die Mitglieder des Euterpe Quintetts haben ebenfalls bereits mehrere Wettbewerbe gewonnen. 


 Details



Diana Tishchenko (Foto: Benchik)

Nach oben

Masterclass mit Eldar Nebolsin
Fr 25.11.

In einem öffentlichen Meisterkurs setzen sich der Pianist Eldar Nebolsin, Professor für Klavier an der Hanns Eisler, und Studierende der Hochschule am 25. November mit Klavier- und Kammermusikwerken auseinander. Seit 2012 unterrichtet Eldar Nebolsin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. In der usbekischen Hauptstadt Taschkent geboren, studierte er Klavier an der Escuela Superior de Música Reina Sofia in Madrid, wo er später als Professor lehrte. Eldar Nebolsin spielte als Solist mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem New York Philharmonic, Chicago Symphony Orchestra, mit dem Orchestre de Paris, Sydney Symphony, Moscow Philharmonic und Royal Philharmonic Orchestra auf sowie unter Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Riccardo Chailly, Charles Dutoit und Lawrence Foster. Er ist ein gefragter Kammermusikpartner und trat u.a. mit Barnabás Kelemen, Alexander Melnikov, Miklós Perényi, Wolfgang Emanuel Schmidt und dem Leipziger Streichquartett auf.


 Details



Prof. Eldar Nebolsin (Foto: Kirill Bashkirov)

Nach oben

 

 

Kontakt und Pressekarten

Pressebüro Marit Magister
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Auftrag
der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
T +49 (0)30 688305-888
F +49 (0)30 688305-741
presse@hfm-berlin.de
www.hfm-berlin.de

Kartenbüro

Kartenvorverkauf Konzerthaus
T +49 (0)30 20309-2101

Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Charlottenstraße 55
10117 Berlin

26. Oktober 2016

Wenn Sie diese E-Mail in Zukunft nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier!