Vier Berufungen zum Sommersemester

Professuren für Gesang, Komposition, Musikwissenschaft und Klavier neu besetzt

Zum Sommersemester 2017 treten gleich vier Lehrende ihre Professur an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin an. Die Altistin und Kammersängerin Ewa Wolak, die bereits seit dem Wintersemester 2016/17 an der Hochschule unterrichtet, wird zum Sommersemester zur Professorin für Gesang berufen. Der Pianist Konrad Maria Engel lehrt als Professor für Klavier an der Hochschule und nimmt besondere Verantwortung für die Klavierausbildung am Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach wahr. Außerdem nehmen die Komponistin Eun-Hwa Cho und die Musikwissenschaftlerin Dr. Ute Henseler ihre Lehrtätigkeit als Professorinnen an der Hanns Eisler zum 1. April 2017 auf. 

KS Prof. Ewa Wolak
KS Prof. Ewa Wolak

KS Prof. Ewa Wolak 
Die polnische Kontra-Altistin Ewa Wolak erhielt ihre musikalische Ausbildung in den Fächern Gesang und Bratsche an der Musikakademie Krakau sowie an der Hochschule für Musik in Karlsruhe. Ihre Konzerttätigkeit führte sie nach Südkorea, Israel, Japan, in die USA sowie zu zahlreichen Festivals in ganz Europa, u. a. auf Einladung Krzysztof Pendereckis in Belgien, beim Warschauer Herbst, den Tiroler Festspielen Erl, Vilnius-Festival auf, bei den Internationalen Händel-Festspielen in Göttingen, Halle und Karlsruhe. Sie gastierte am Nationaltheater Mannheim, der Opéra Montpellier und der Komischen und Deutschen Oper Berlin. Seit 1998 ist sie dem Badischen Staatstheater Karlsruhe als Ensemblemitglied verbunden. In der Spielzeit 2016/17 singt sie im neuen Karlsruher Ring die Rolle der Fricka in „Rheingold“ und „Walküre“ sowie Erda in „Siegfried“. 2011 wurde Ewa Wolak in Anerkennung ihrer künstlerischen Verdienste der Titel „Kammersängerin“ verliehen. Seit 2003 unterrichtet sie eine Gesangsklasse an der Musikakademie Krakau.

Prof. Konrad Engel
Prof. Konrad Engel

Prof. Konrad Maria Engel
Konrad Engel hatte zuvor eine Vertretungsprofessur an der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover inne und leitete eine Hauptfachklasse an der Hochschule für Künste in Bremen. Aufgewachsen in der Nähe von Frankfurt am Main, schloss er 2006 sein Klavier- und Musikpädagogik-Studium bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling mit dem Konzertexamen in Hannover ab. Er erhielt u. a. ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes sowie Preise und Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Seit Mitte der 1990er Jahre ist Konrad Engel neben seiner solistischen Laufbahn ein gefragter Kammermusiker und Liedbegleiter. Regelmäßig arbeitet er mit dem Cellisten Rouven Schirmer sowie im „Trio Corrado" mit Konradin Seitzer und Konrad Haesler zusammen. Seine pädagogische Arbeit ist seit mehreren Jahren ein besonderer Schwerpunkt.

Prof. Eun-Hwa Cho
Prof. Eun-Hwa Cho

Prof. Eun-Hwa Cho 
Eun-Hwa Cho wurde in Pusan, Südkorea, geboren. Nach Abschluss ihres Studiums an der Seoul National University zog sie nach Berlin, wo sie ihr Kompositionsstudium bei Prof. Hanspeter Kyburz und ein Musiktheoriestudium bei Prof. Jörg Mainka fortsetzte. Ihre Kompositionen wurden in zahlreichen Konzerten und Festivals aufgeführt, u. a. beim Ultraschall Festival, bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt, den Festivals Music Today 21 und Musical Olympus sowie dem Arcana Festival. Renommierte Ensembles und Orchester wie das Arditti Quartet, Ensemble Modern, ensemble recherche, Ensemble intercontemporain, Tokyo Sinfonietta, KBS Symphony Orchestra sowie das Orchestre National de Belgique spielten ihre Werke. Eun-Hwa Cho wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, erhielt 2008 den Busoni Kompositionspreis und 2009 den 1. Preis im Internationalen Königin Elisabeth Kompositionswettbewerb in Belgien. 2014/15 unterrichtete sie als Assistant Professor für Komposition an der Keimyung Universität in Daegu, Südkorea. Seit 2015 war sie zunächst als Gastprofessorin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin tätig und wurde zum Sommersemester 2017 als Professorin für Komposition berufen.

Prof. Ute Henseler (Foto: Marko Bussmann)
Prof. Ute Henseler (Foto: Marko Bussmann)

Prof. Dr. Ute Henseler
Die Musikwissenschaftlerin studierte Musikwissenschaft, Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie an der Universität zu Köln und der Technischen Universität Berlin. An der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden überarbeitete sie 2000/2001 das Werkverzeichnis von Ernst Pepping und übersetzte musikwissenschaftliche Fachliteratur aus dem Englischen bzw. Amerikanischen. Ihre Dissertation „Zwischen musique pure und religiösem Bekenntnis: Igor Strawinskys Ästhetik von 1920 bis 1939“ (Hofheim, 2007) wurde von der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften und vom Förderungs- und Beihilfefonds Wissenschaft der VG Wort gefördert. Seit 1992 unterrichtet sie kontinuierlich im Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, seit 1995 auch an der Universität der Künste Berlin. Von 2008 bis 2011 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hanns Eisler. Ute Henseler veröffentlichte zahlreiche Aufsätze, Vorträge, Lexikonartikel und Programmheftbeiträge. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Igor Strawinsky, die Musik des 20. Jahrhunderts, Oper im 19. und 20. Jahrhundert sowie die Aufführungspraxis im 19. Jahrhundert. Seit 2012 ist sie Gastdozentin in der Musikwissenschaft an der Hanns Eisler. Ab dem Sommersemester 2017 tritt sie eine Professur im Rahmen des Berliner Chancengleichheitsprogramms an und setzt ihren Schwerpunkt auf die Genderforschung.