Master Komposition

Die "Hanns Eisler" bietet ein konsekutives Masterprogramm Komposition an.

Ausbildungsziele des Masterprogrammes

Ziel des konsekutiven Masterstudiengangs Musik mit der Studienrichtung Komposition ist es, die Fähigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln, die die Studierenden dazu in die Lage versetzen, als Komponisten musikalische Werke zu erschaffen, die in der aktuellen Musikwelt als künstlerisch relevant verortet werden können.

Allgemeine Informationen

AbteilungKlavier, Komposition, Wissenschaften
StudiengangMasterstudiengang Musik - Komposition
UnterrichtsspracheDeutsch
Wählbare SchwerpunkteKeine
AbschlussgradMaster of Music
Regelstudienzeit4 Semester
Studiengebühren Mehr lesen
BeginnWinter- und Sommersemester
ZugangsvoraussetzungZugangsvoraussetzung ist, dass die Bewerberin oder der Bewerber an einer deutschen Musikhochschule oder an einer Musikhochschule, die einem der Bologna-Signatarstaaten angehört, einen Bachelorabschluss mit 240 LP entsprechend ECTS oder diesem gleichwertigen Abschluss in dem Hauptfach, für das sie oder er sich bewirbt, erworben hat, oder an einer dem Rang nach vergleichbaren anderen ausländischen Hochschule einen gleichwertigen Bachelorabschluss mit 240 LP entsprechend ECTS oder vergleichbaren Abschluss in dem Hauptfach, für das sie oder er sich bewirbt, erworben hat.
Zulassungsprüfung
  • im Mai/Juni für das Wintersemester und
  • im Januar/Februar für das Sommersemester
Die Zulassungsprüfung findet auf Einladung der Hochschule statt!
zur vollständigen Ansicht

Zulassungsprüfungsanforderungen

AnforderungenFür die Zugangsprüfung sowie das Kompositionsstudium muss jede Bewerberin und jeder Bewerber fachspezifische Deutschkenntnisse nachweisen. Der Nachweis ist zu führen durch die Fähigkeit, sich in akademischen und kompositionstypischen (Unterrichts-)Situationen in der deutschen Sprache verhalten zu können.
Dazu gehören u.a.:
  • die sprachliche Bewältigung von akademischen und kompositionstypischen Unterrichts- und Standardsituationen,
  • das Lesen und Kommentieren von populär- und fachwissenschaftlich relevanten Texten,
  • die mündliche und schriftliche Beherrschung fachspezifischer Termini,
  • die mündliche und schriftliche Beherrschung wichtiger fachspezifischer Kommunikationsformen sowie die generelle Fähigkeit zum Führen einer Fachdiskussion.
VorauswahlBasierend auf den eingereichten Bewerbungsunterlagen findet entsprechend den Regelungen der Zugangs- und Zulassungsordnung eine Vorauswahl statt.
ZugangsprüfungDie Zugangsprüfung besteht aus zwei Teilprüfungen, der Kompositions- und der Nebenfachprüfung in den Fächern Musiktheorie und Gehörbildung.
Teilprüfung KompositionIn der Zugangsprüfung muss die Bewerberin oder der Bewerber ihre oder seine spezifischen kompositorischen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse nachweisen und als Künstlerpersönlichkeit seine eigenen künstlerischen Aussagen mit individuellen Stärken und Interessensschwerpunkten vor der Zulassungskommission vertreten können.

Hierzu gehören:
  • die Vorlage von mehreren eigenen Kompositionen unterschiedlicher Besetzung in Form von schriftlich fixierten Partituren, die mit den Bewerbungsunterlagen einzureichen sind. Eine zusätzliche Präsentation von Ton- und/oder Bildträgern mit eigenen Werken ist möglich.
  • Kolloquium über die vorgelegten Werke in deutscher Sprache.
  • eine musikalisch interpretatorische Präsentation.
Teilprüfung NebenfächerNachweis der erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den Fächern Musiktheorie, Gehörbildung und im Instrumentalspiel im Schwierigkeitsgrad eines Bachelor-Abschlusses anhand
  • des Pflichtfaches Tonsatz und des Pflichtfaches Gehörbildung
  • der Kenntnis bedeutender musikalischer Werke aus Vergangenheit und Gegenwart.

Die Kommission ist berechtigt, die Teilprüfung zu unterbrechen oder abzubrechen.

Bewerbung

BewerbungsfristendeFür das Sommersemester: 15. Dezember
Für das Wintersemester: 15. April
*Bewerbungen für Gesang und Regie sind nur zum Wintersemester möglich
Bewerbungsgebühr

60,- €   Mehr lesen