zurück

Preisträgerkonzert

Boris-Pergamenschikow-Preis für Kammermusik

der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin e.V. und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Foto: Jens Hübner

Alle drei Jahre wird der Boris-Pergamenschikow-Preis an der Hanns Eisler vergeben, 2016 zum sechsten Mal. Der Kammermusik-Wettbewerb für zeitgenössische Musik ist eine Initiative der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Der international renommierte Cellist und herausragende Pädagoge Boris Pergamenschikow (1948-2004) war zuletzt in Berlin an der Hanns Eisler tätig. Als Pädagoge lag ihm ein umfassendes Verstehen von Musik und der künstlerischen Wurzeln einer Komposition am Herzen. Mit der vielschichtigen Kenntnis von biografischen Hintergründen, Zeitgeschichte, Musiktheorie oder Musikpsychologie würde die Interpretation an Tiefe gewinnen, lehrte Pergamenschikow. Ihm zu Ehren und zur Unterstützung der zeitgenössischen Kammermusik rief der Förderverein den Boris-Pergamenschikow-Preis ins Leben. Der Wettbewerb soll Pergamenschikows Verständnis von Interpretation ein Forum bieten und herausragende kammermusikalische Leistungen würdigen.

Studierende der Musikhochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz können sich bewerben. Zehn Ensembles – vom Trio bis zum Nonett – werden aus den Einsendungen ausgewählt.

Foto: Ernst Fesseler


Eine besondere Herausforderung ist die Einbettung der musikalischen Interpretation in einen Vortrag, der das Gehörte über die Grenzen der Musik hinaus beleuchtet. Das Publikum konnte in den letzten Jahren viele spannungsreiche Lecture-Recitals erleben. Theatralische Momente, psychologisierende Interpretationen, die Verschmelzung von Musik und Text oder Performances lassen erkennen, dass die Studierenden – über eine exzellente Instrumentaltechnik hinaus – facettenreiche Fähigkeiten besitzen. Mit dem Boris Pergamenschikow-Preis gelingt es auf vielfältige Weise, den jungen Studierenden durch zeitgenössische Musik neue Impulse zu geben und Perspektiven zu eröffnen.
Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten ein Preisgeld von 10.000 Euro. Zusätzlich können sie für ihr Ensemble einen mit 3.000 Euro dotierten Kompositionsauftrag erteilen. Somit wurden bereits neue Kompositionen von Sarah Nemtsov, Matan Porat, Mirela Ivičević u. a. gefördert.
Namhafte Persönlichkeiten der Musikwelt konnte der Förderverein für die Jury gewinnen, darunter Björn Gottstein, Dr. Winrich Hopp, Cathy Milliken, Prof. Daniel Ott und Prof. Tabea Zimmermann.

In Kooperation mit dem rbb Kulturradio

Medienpartner

Neben dem Auftritt des diesjährigen Preisträger-Ensembles führt das Trio Korngold als Gewinner des Boris-Pergamenschikow-Preises für Kammermusik 2013 ein Auftragswerk von Mirela Ivičević auf (UA).

Trio Korngold
Diana Tishchenko Violine
Kajana Packo Violoncello
Joachim Carr Klavier