zurück

Exzellenz-Konzert im Krönungskutschen-Saal 13.1.17

Schirmherrschaft Daniel Barenboim

Im ersten Exzellenz-Konzert 2017 werden drei ganz unterschiedliche Werke zur Aufführung kommen: Die Sonate in C-Dur für Violoncello und Klavier von Benjamin Britten gilt als Hommage des englischen Komponisten an seinen Freund Mstislaw Rostropowitsch, welcher bei der Uraufführung des Werkes 1961 selbst die Violoncellostimme übernahm. Die Interpretinnen sind Anne Yumino Weber, die derzeit im Masterprogramm Violoncello an der Hochschule studiert, und Alexandra Schmiedel am Klavier, die an der Eisler studiert hat. Das Mittelstück, die von Paul Hindemith im Exil geschriebene Sonate für Althorn und Klavier in Es-Dur, wird von Edouard Cambreling aufgeführt, der seit 2013 bei Prof. Marie-Luise Neunecker studiert und von Ikuko Odai begleitet wird, welche die Hochschule seit vielen Jahren als Korrepetitorin unterstützt. Das dritte Stück, die Violinsonate in d-Moll von Johannes Brahms, gilt als Brückenwerk des romantischen Komponisten zwischen seiner mittleren und späten Schaffensperiode und ist ebenfalls eine Widmung: Brahms schrieb sie für den Klaviervirtuosen und Dirigenten Hans von Bülow. Gespielt wird sie von Tobias Feldmann, Student der Klasse von Prof. Antje Weithaas, und Nikolaus Resa, der als ehemaliger Eisler-Student mittlerweile selbst an der Hochschule lehrt.

Benjamin Britten Sonate C-Dur für Violoncello und Klavier, op. 65
Anne Yumino Weber Violoncello
Alexandra Schmiedel Klavier

Paul Hindemith Sonate für Althorn und Klavier Es-Dur (1943)
Edouard Cambreling Horn
Ikuko Odai Klavier

Johannes Brahms Sonate d-Moll, op. 108
Tobias Feldmann Violine
Nikolaus Resa Klavier