Zur Suche springenJump to language switchZum Inhalt springenZur Navigation springenZum Footer springen
Menü

Roter Rummel: Arsenal

Stummfilmfestival Kino Varieté der Komischen Oper Berlin mit Kompositionen von Eisler-Studierenden

12.11.2017
19:30 H, € 14 - 34
Komische Oper Berlin
Behrenstraße 55-57, 10117 Berlin

Karte kaufenKartentelefon030.47997400

Live vertonte Filmvorführung im Rahmen des Stummfilmfestivals „Roter Rummel“ der Komischen Oper Berlin mit Kompositionen der Studierenden der Kompositionsklasse von Prof. Jörg Mainka

„Die sich 2017 zum 100. Mal jährende Russische Revolution bildet den historischen Hintergrund für den Hauptfilm des zweiten Abends. Der nach Kiew heimkehrende ukrainische Soldat Timosh bringt aus dem Ersten Weltkrieg nicht nur körperliche und psychische Schäden, sondern auch allerhand revolutionäre Ideen mit, die in seiner Heimatstadt und insbesondere in der Waffenfabrik „Arsenal“ schnell die Runde machen.

Das Vorprogramm als szenisches Manifest des revolutionären Zeitgeistes der 1910er und 20er Jahre. Der Eröffnungsfilm „Interplanetarische Revolution“ erzählt vom Export der Revolution auf den Mars, Dziga Vertovs „Kinoprawda“ erinnert an die Oktoberrevolution, und last but not least überrascht Sergei Eisenstein mit einer surrealistischen Groteske. Und drumherum: Clownerie, Kinderchor sowie revolutionäre Klänge aus der Feder von Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler. Exzentriker aller Länder, vereinigt euch!“

(Text: Komische Oper Berlin)

zur Veranstaltung auf der Webseite der Komischen Oper Berlin

Frank Strobel Musikalische Leitung
Julia Hübner Szenische Einrichtung
Susanne Weiske Kostümeinrichtung
Dagmar Fiebach Kinderchor
Rosalia Amato Licht
Nina Goslar, Ulrich Lenz, Rainer Simon Konzeption
Michael Essl, Hisato Tsuji, Constantin F. Stimmer, Ruben Giannotti,
Lin Zhang (Studierende der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin) Kompositionen Vorprogramm
Alexander Grebtschenko Komposition Hauptfilm

Tiago Alexandre Fonseca Clown
Orchester der Komischen Oper Berlin
Kinderchor der Komischen Oper Berlin