• DE
  • English versionEN

FAQs Corona-Management

Im Fall des Auftretens von Erkältungssymptomen, Fieber, Verlust von Geruchs- oder Geschmackssinn muss man sich unbedingt in häusliche Isolation begeben und sich so schnell wie möglich auf COVID 19 testen (lassen). 

Zeigt der Antigen-Schnelltest ein positives Ergebnis an, muss gleich im Anschluss ein PCR-Test zur Bestätigung durchgeführt werden. Bleiben Sie bis zum Erhalt Ihres PCR-Testergebnisses in häuslicher Isolation. 
Wird die Corona-Infektion anschließend auch vom PCR-Test bestätigt, bleiben Sie weiterhin in Isolierung und befolgen Sie die Anweisungen des Gesundheitsamtes. Kontaktieren Sie bitte umgehend nach Erhalt Ihres positiven PCR-Testergebnisses die Hochschule unter corona(at)adm.hfm-berlin.de und listen Sie dabei alle Hochschulangehörigen auf, mit denen Sie bis zu 72 Stunden vor dem Ausbruch der Erkrankung bzw. vor dem Erhalt Ihres positiven Antigen-Schnelltest-Ergebnisses im Kontakt standen (selbst wenn der Kontakt zu den Hochschulangehörigen nicht in den Gebäuden der HfM Berlin stattgefunden hat).

Eine Beendigung der Quarantäne bzw. die Rückkehr in die Hochschule kann nach einer erfolgten 10-tägigen Isolierung (ohne anschließenden Test), jedoch ausschließlich nur nach einem vollständigen Abklingen von Krankheitssymptomen stattfinden. Die Isolierungsdauer kann bereits nach 7 Tagen vorzeitig beendet werden, wenn die Person zuvor 48 Stunden komplett symptomfrei war und ein negatives PCR- oder Antigen-Testergebnis aus einem zertifizierten Testzentrum vorweisen kann, das frühestens am 7. Tag nach der Erkrankung durchgeführt worden ist.
 Die Corona infizierten Personen und Verdachtsfälle müssen aus datenschutzrechtlichen Gründen unbedingt diskret behandelt werden und anonym bleiben. Das HfM-Corona-Management übernimmt die Benachrichtigung der genannten Kontaktpersonen.

Personen, die einen engen, länger als 15 Minuten andauernden, oder intensiven Face-To-Face-Kontakt zu einer nachgewiesen PCR-positiv-getesteten Person hatten, nennt man „enge Kontaktpersonen“. Bei ihnen besteht die Gefahr einer Covid-19-Ansteckung unabhängig davon, ob sie bereits geimpft, genesen sind, oder über keinen Corona-Schutz verfügen. 
Eine häusliche Absonderung wird dann behördlich angeordnet, wenn ein hohes Risiko besteht, dass man sich (z.B. mit SARS-CoV-2) angesteckt hat und dadurch zu einer Verbreitung des Krankheitserregers beitragen könnte. 

Enge Kontaktpersonen von mit Covid-19-Infizierten sind dazu verpflichtet, sich für zehn Tage in Quarantäne zu begeben. Ausnahmen gelten für symptomlose Personen, die:

  • vollständig geimpft sind und eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben
  • vollständig geimpft sind und die letzte Impfung weniger als drei Monate zurückliegt
  • nach einer Corona-Erkrankung, die nicht mehr als drei Monate zurückliegt, genesen sind
  • nach einer Corona-Erkrankung eine Impfung erhalten haben, die nicht mehr als drei Monate zurückliegt

Wenn die Kontaktperson keine Corona-typischen Symptome entwickelt, endet die Quarantäne nach zehn Tagen ohne Test. Eine Verkürzung der Quarantänezeit ist nach sieben Tagen mit einem negativen PCR- oder Schnelltest möglich.

Alle Angehörigen der HfM Berlin haben sich im Falle eines bestätigten positiven Corona-Testergebnisses umgehend beim HfM-Corona-Management unter corona(at)adm.hfm-berlin.de zu melden.
Festangestellte Lehrende und Mitarbeitende der Administration melden sich zusätzlich bitte auch bei der Personalstelle 030-688 305-813, sowie bei der Abteilungsleitung/-verwaltung bzw. bei den Fachvorgesetzten und Studierende bei ihren Hauptfachlehrer*innen.
 

Für das Wintersemester 2021/22 gilt die vom Land Berlin verordnete 3G-Richtlinie (geimpft, genesen, getestet) als absolute Grundvoraussetzung für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen, Praxisformaten und Präsenzprüfungen. Somit ist für das Einzelüben, die Gruppenproben sowie die Einzel- bzw. Gruppenunterrichte die 3G-Richtlinie ausreichend, sofern die vorgeschriebenen AHA-L-Regeln weiterhin eingehalten werden. Verfügen alle Anwesenden im Raum über einen vollständigen Corona-Schutz (vollständig geimpft oder genesen) UND einen tagesaktuellen negativen Antigen-Schnelltestnachweis (2Gplus), kann ggf. auf die Corona-Hygienemaßnahmen verzichtet werden.

Der 3G-Nachweis ist ein Zertifikat, welches entweder Ihre vollständige Impfung mit einem von der EU zugelassenen Impfstoff bzw. Ihren Genesenenstatus beglaubigt, oder ein Zertifikat Ihres negativen tagesaktuelles Testergebnisses.

Der Impf-Nachweis kann als elektronisches Dokument oder in Papierform vorgelegt werden, insbesondere:

  • Corona.Warn-App oder CovPass-App
  • das digitale COVID-Zertifikat der EU
  • Ausdruck des COVID-Zertifikats der EU

Als Test-Nachweis wird von der Hochschule das negative Ergebnis eines Antigen-Schnelltests anerkannt, der in einer vom Land Berlin zertifizierten Teststelle durchgeführt worden ist.
 

Die drei Gs stehen für den jeweiligen Status von Personen bezogen auf die vorgeschriebene Corona-Regelung: Geimpft, Genesen, Getestet. Für alle Personen gilt die Pflicht zu einem 3G-Nachweis.

2G steht für „(bis zu dreimal) geimpft“ oder „genesen“, bzw. einer Kombination aus genesen und geimpft (und ggf. geboostert) und bedeutet, dass man über vollständigen Impf- bzw. Genesenenschutz verfügt. Sogenannte „2G-Veranstaltungen“ sind Angebote ausschließlich nur für vollständig geimpfte oder genesene Personen.

2Gplus bedeutet im Hochschulkontext für Lehrende und Studierende der HfM Berlin, dass man über vollständigen Impf- bzw. Genesenenschutz (2G) verfügt in Kombination mit einem tagesaktuellen negativen Antigen-Schnelltest (2Gplus).

3G inkludiert auch die Personen, die in Deutschland als nicht-vollständig geschützt gelten, also weder vollständig (mit einem von der EU zugelassenen Impfstoff) geimpft sind, noch über den Genesenenschutz verfügen. Diese Personen müssen sich regelmäßig testen lassen und sich mit ihren negativen Testzertifikaten ausweisen.

Folgende Personen gelten in Deutschland als vollständig geschützt:

  1. Personen, die mit einem in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoff geimpft wurden und bei denen nach Gabe der letzten Impfstoffdosis mindestens 14 Tage vergangen sind. Je nach Impfstoff sind für die Erlangung des vollständigen Impfschutzes eine (Vektor-basierter Impfstoff COVID-19 Vaccine Janssen von Janssen-Cilag International) oder zwei Impfdosen (Vektor-basierter Impfstoff Vaxzevria von AstraZeneca sowie mRNA-Impfstoff Spikevax von Moderna oder Comirnaty von BioNTech, inkl. heterologes Impfschema) notwendig. Eine aktuelle Liste von in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoffen wie auch Informationen zur notwendigen Anzahl an Impfdosen sind auf den Internetseiten des PEI zu finden: https://www.pei.de/impfstoffe/covid-19
  2. Personen, die eine PCR-bestätigte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben und einmalig mit einem COVID-19-Impfstoff geimpft wurden
  3. Personen, die einmal geimpft wurden, nach der ersten Impfstoffdosis eine PCR-bestätigte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben und eine weitere Impfstoffdosis erhalten haben.
  4. Personen, die eine gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, die weniger als 3 Monate zurückliegt. Der Nachweis einer gesicherten, durchgemachten Infektion muss durch einen direkten Erregernachweis (PCR) zum Zeitpunkt der Infektion erfolgen.
  5. Personen, die einmal geimpft wurden und nach der ersten Impfstoffdosis eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben, die weniger als 6 Monate zurückliegt. Die Infektion muss durch einen direkten Erregernachweis (PCR) zum Zeitpunkt der Infektion nachgewiesen werden. 

(Quelle: RKI https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/gesamt.html)
 

Aktuell sind nur folgende vier Vakzine von der EU zugelassen: 

  • Comirnaty (BioNTech/Pfizer) – 2 Impfdosen notwendig
  • Spikevax (Moderna) – 2 Impfdosen notwendig
  • Vaxzevria (AstraZeneca) – 2 Impfdosen notwendig
  • COVID-19 Vaccine Janssen (Janssen-Cilag International) – 1 Impfdosis notwendig

Siehe weitere Infos hier: http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19

Falls Sie mit einem hier nicht aufgelisteten Vakzin geimpft sind, gelten Sie in Deutschland als nicht vollständig geschützt und müssen sich daher weiterhin regelmäßig auf Corona testen lassen.

Für Mitglieder der Hochschule, die nicht genesen oder geimpft sind, besteht eine Testpflicht. Alle ungeimpften Studierenden und Lehrenden sind selbst dafür verantwortlich, ihre erforderlichen Testnachweise zu organisieren und ggf. zu bezahlen.

Zurzeit gibt es keine von der Hochschule organisierten Impfangebote für unsere Hochschulangehörigen. Sie können sich aber selbstständig um eine Impfung bemühen. Ausführliche Informationen zu Impfzentren oder Ärzt*innen, die Corona-Impfungen anbieten, sowie zu Impfstoffen und den Voraussetzungen für eine Impfung erhalten Sie hier: https://www.berlin.de/corona/impfen/ 

Grundsätzlich gilt für das Wintersemester 2021/22 an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin die vom Land Berlin verordnete 3G-Richtlinie. Das heißt, alle Personen (Studierende, Lehrende, Mitglieder der Administration und Gäste), die an Lehrveranstaltungen, Praxisformaten, Präsenzprüfungen oder anderen Präsenzveranstaltungen an der Hochschule teilnehmen, müssen entweder geimpft, genesen oder getestet sein. 
Daher gilt für alle Personen die Pflicht zum 3G-Nachweis. Kann dieser nicht erbracht werden, ist eine Teilnahme nicht möglich. Die Kontrolle des 3 G-Status (geimpft, genesen, getestet) erfolgt durch externe Unterstützungskräfte an den Gebäudeeingängen.

Nachdem die Testcenter wieder aufgemacht haben, hat jede(r) die Möglichkeit, sich im Umfeld der Hochschule einen tagesaktuellen Testnachweis zu holen. Daher bietet die HfM Berlin diesen Service in der Alten Cafeteria im Marstall nicht mehr an. Bitte machen Sie von den zahlreichen Teststellen in der Umgebung Gebrauch.

Auf der Website https://www.direkttesten.berlin/ können Sie sich für einen kostenlosen Antigen-Schnelltest anmelden. Hier finden Sie zahlreiche Teststellen in der Umgebung. Der Krisenstab möchte ansonsten an Sie appellieren: Auch wenn Sie bereits geimpft oder genesen sind, testen Sie sich bitte regelmäßig.

Es wird für alle Geimpfte und Genesene (2G) mit einem zusätzlichen, tagesaktuellen negativen Antigen-Testnachweis unter den gegebenen Regelungen die Möglichkeit geben, Großprojekte ohne Abstand, Maske und Personenbegrenzung durchzuführen. Für alle Ungeimpften (oder Personen ohne vollständigen Corona-Schutz) wird es Parallelangebote geben - innerhalb des möglichen rechtlichen Rahmens mit Abstand und ggf. Maske zum eigenen Schutz.

Die gültigen Hygieneregelungen in den Unterrichts­- und Überäumen sind für die Lehrenden und Studierenden in der eislerCloud im Ordner „Corona-Maßnahmen" hinterlegt.

Sie schützen sich und andere Personen vor einer Infektion, indem Sie sich an die vier Grundregeln, zusammengefasst als AHA-L, halten: Halten Sie zu jeder Zeit in Innen- sowie Außenbereichen einen Abstand von mindestens 1, 5 Metern zu anderen Personen. Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung. Waschen Sie sich oft die Hände und lüften Sie oft und regelmäßig Ihre Räume.

Die weiterführenden Hygiene- und Abstandsregeln im Rahmen des Übens und des Unterrichtens an der HfM Berlin finden Sie in der eislerCloud im Ordner Corona-Maßnahmen - Üben und Unterrichten im WiSe 2020_2021.

Die gesamte Hochschulkommunikation läuft ausschließlich über die HfM-E-Mailadressen.
Studierende können die bisherige weiterverwenden: vorname.nachname@stud.hfm-berlin.de
Festangestellte Lehrende haben eine neue Mailadresse bekommen: vorname.nachname@doz.hfm-berlin.de
Lehrbeauftragte erhalten ebenfalls eine HfM-Adresse: vorname.nachname@lba.hfm-berlin.de

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Hochschulmailadresse einrichten finden Sie hier: Download Einrichtungsanleitung PDF

Einreisen aus dem Ausland: Quarantäne und Meldepflichten

Die Bestimmungen für Einreisende aus dem Ausland werden permanent aktualisiert und sind auf den Webseiten des Robert-Koch-Instituts und der Berliner Senatskanzlei ausgeführt. In vielen Fällen gilt eine zehntägige Quarantänepflicht und Anmeldepflicht.
www.einreiseanmeldung.de 
Details zu den Einreisebedingungen auf der Seite der Senatskanzlei.
Liste der Risikogebiete auf der Seite des Robert-Koch-Instituts