Jump to searchboxZur Sprachauswahl springenJump to navigationJump to contentJump to footer
Menu

Neue Szenen IV (Hauptprobe) - 10.04.2019

Nunmehr zum vierten Mal setzen die Deutsche Oper Berlin und die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin ihre erfolgreiche Kooperation im Rahmen des internationalen Kompositionswettbewerbes und der Uraufführungsreihe NEUE SZENEN fort. Sie schaffen ein professionelles Forum und zugleich einen Experimentierraum für ein aufregend neues, junges, zeitgenössisches Musiktheater.

Für die drei Wettbewerbspreisträger Feliz Anne Reyes Macahis, Sven Daigger und Josep Planells Schiaffino ist der Marianengraben Ausgangspunkt und Inspirationsquelle ihrer Arbeit an drei neuen Musiktheaterwerken. Der Marianengraben ist der tiefste Punkt der Erde, unzugängliche „Terra incognita“, bietet Gelegenheit tief zu tauchen, ist Chiffre für die Weiten des Meeres und ein Ort, an dem Wale leben. Er ist fast 2.500 Kilometer lang und bis zu 11.000 Meter tief.

Chorkonzert - 13.1.2019

„Am Gesteine rauscht die Flut“ und „Nagen am Herzen fühl ich“ – heiter und energisch, schwelgerisch oder mit Ironie klingen die Liebeslieder aus der Sammlung „Liebeslieder-Walzer“ von Johannes Brahms. Der Chor der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin sang unter der Leitung von Prof. Justin Doyle am 13. Januar in der Villa Elisabeth die „Liebeslieder-Walzer“ und die „Neuen Liebeslieder“.

Sinfoniekonzert - 3.12.2018

Christian Ehwald wurde 2002 zum hauptamtlichen Professor an die Hochschule berufen und übernahm die Leitung des Sinfonieorchesters. Seinen Einstand gab er mit der 10. Sinfonie op. 93 von Dmitri Schostakowitsch. In seinem Abschiedskonzert widmete er sich erneut dem 1953 entstandenen Werk. Gespielt wurde außerdem Gustav Mahlers Adagio aus der Sinfonie Nr. 10 sowie Ernest Blochs Schelomo – Hebräische Rhapsodie für Violoncello und Orchester. Solist des Abends war Mark Schumann. Der Cellist studiert bei Prof. Nicolas Altstaedt (Konzertexamen) und ist Mitglied im preisgekrönten Schumann Quartett.

MEHRLICHT!MUSIK Festival: Echo-Konzert & Kunstlicht I - 22.11.2018

Das Festival MEHRLICHT!MUSIK von KLANGZEITORT, des Instituts für Neue Musik, setzte dem grauen Berliner Winter einen klingenden Lichtakzent entgegen und beleuchtete die Grauzone zwischen Musik und anderen künstlerischen Disziplinen. Ensembles der Hanns Eisler und der UdK spielten Konzerte, von Studierenden gegründete Formationen traten mit Performances, elektroakustischen Kompositionen, musiktheatralen Arbeiten und intermedialen Installationen auf.

Stipendiatenkonzert - 08.11.2018

Nach der Begrüßung durch Prof. Ehrlich, Rektor, und Brigitte von Rümker, Vorstandsmitglied des Fördervereins, führten die beiden Studierenden und Deutschlandstipendiat*innen Rimma Benyumova und Konstantin Parnian durch das Programm: eine Mischung aus Gesprächen, originellen Kompositionen und Besetzungen und dem anschließenden Empfang.

Voice Day III - 17.11.2018

Polnische Volksmusik und Vokalwerke des Briten Ralph Vaughan-Williams, Bach-Kantaten und Mozart-Arien, eine Liedreise über Wiesen und Gewässer und mittendrin noch eine „Master Class“ mit Maria Callas standen auf dem Programm des dritten Voice Days der Hochschule.