Jump to searchboxZur Sprachauswahl springenJump to navigationJump to contentJump to footer
Menu

The Rape of Lucretia_DSO – 28.01.2020

In einem gemeinsamen Projekt widmeten sich Mitglieder und Akademist*innen des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin sowie Gesangstudierende der Hanns Eisler Benjamin Brittens „The Rape of Lucretia“. Unter der Leitung von DSO-Chefdirigent Robin Ticciati wurde die Kammeroper von 1946 zu einer konzertanten Aufführung gebracht.

Chorkonzert – 07.02.2020

Bereits in der Vergangenheit realisierte der Chor, der als künstlerisches Ensemble fester Teil des Ausbildungskonzepts der Hanns Eisler ist, Projekte im Konzerthaus am Gendarmenmarkt und dem Berliner Dom. Unter der Leitung der Dirigenten Justin Doyle und Ohad Stolarz und gemeinsam mit dem Hochschul-Sinfonieorchester sowie dem Consortium musicum Berlin wurde in der St. Marienkirche ein facettenreiches Programm präsentiert.

Echo Konzert – 14.12.2019

Das Echo Ensemble widmet sich seit 1997 der Musik des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart und tritt regelmäßig in den Echo Konzerten der Hochschule auf. Neben Samuel Tramins erst kürzlich fertiggestellter Komposition „Was verhüllt war“ für Sopran und Ensemble und György Ligetis Konzert für Klavier und Ensemble wurde auch Gérard Griseys Quatre chants pour franchir le seuil zur Aufführung gebracht. Die vier Gesänge, eine Zusammenstellung poetischer Texte und Fragmente aus vier Epochen und vier Kulturen, haben trotz ihrer Unterschiedlichkeit ein Thema gemein: die Unabwendbarkeit des Todes.

Sinfoniekonzert – 2.12.2019

Das im Konzerthaus am Gendarmenmarkt stattfindende Sinfoniekonzert bildet jährlich einen der musikalischen Höhepunkte der Hochschule. In einem fulminanten Konzertprogramm präsentierten sich, in Begleitung des hochschuleigenen Sinfonieorchesters, herausragende Solist*innen auf der Bühne des Großen Saals. Neben Changbo Wangs Darbietung von Mahlers „Lieder eines fahrenden Gesellen“, übernahm Ji-Yoon Lee den tragenden Part in Korngolds Violinkonzert. Dirigiert wurde das Konzert von der Eisler-Absolventin Nodoka Okisawa. Neben Mahler und Korngold dirigierte sie auch Brahms’ Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90.

Fest für Clara – 1.-2.11.2019

Die Hochschule feierte Clara Schumann an zwei Tagen im Marstall mit Konzerten, Lesungen, Vorträgen, einem Theaterstück, einem Spaziergang und in einer Ausstellung. Eine hochkarätige Besetzung aus Professor*innen, Lehrenden und Studierenden der Hanns Eisler durchwanderte und beleuchtete mit dem Publikum ihr Leben und Werk. Bundespräsident a. D. Dr. Joachim Gauck sprach zum abschließenden Festkonzert, Schumann-Experten aus Zwickau und Bonn hielten Vorträge.

startup!music Benefizkonzert – 24.10.2019

Alle zwei Jahre ehrt der Förderverein der Hanns Eisler besonders begabte Studierende der Hochschule mit dem startup!music-Preis. Durch die Vergabe erhalten Preisträger*innen eklusive Leistungen, beispielsweise eine Aufnahme im Studio von Deutschlandfunk Kultur oder die Gestaltung eines Internetauftritts – Angebote, von denen die jungen Ausnahme-Künstler*innen auf ihrem professionellen Werdegang profitieren können.

Der Erlös dieses Benefizkonzerts ging zugunsten des startup!music-Preises. Neben dem diesjährigen Preisträger, dem Klarinettisten Žilvinas Brazauskas, durfte sich das Publikum auf einen ganz besonderen Gast freuen – die russische Pianistin Elena Bashkirova. Weitere Mitwirkende waren die Violinisitin Mayumi Kanagawa und Violetta Khachikyan am Klavier.

Eisler Winds – 26.10.2019

Aus dem ehemaligen Sinfonischen Blasorchester hervorgegangen, widmet sich das Ensemble „Eisler Winds“ einmal jährlich dem breit gefächerten Repertoire für Bläserensembles und Blasorchester. Aufgeführt wurde unter anderem Olivier Messiaens „Et expecto resurrectionem mortuorum“. Die Komposition, die Messiaen in Gedenken an die Opfer der beiden Weltkriege schrieb, erhält ihre Aussage und Wirkungskraft einmal mehr durch die exklusive Besetzung mit Holz- und Blechbläsern sowie Metallschlaginstrumenten.

Akademischer Festakt 2019

Die Hochschule begrüßte ihre frisch immatrikulierten Studierenden sowie die neue Rektorin Sarah Wedl-Wilson und die Deutschlandstipendien des akademischen Jahres wurden überreicht. Den musikalischen Rahmen gestalteten die Professoren Jonathan Aner, Wolfgang Redik, Martin Spangenberg, das Bläserquintett Berliner Luft und Studierende der Hochschule.

Echo Konzert - 29.06.2019

Unter der Leitung von Manuel Nawri spielte das Echo Ensemble ausgewählte Stücke aus dem 20. Jahrhundert. Als Sopranistin trat Derya Atakan, Studierende der Hanns Eisler im Masterstudiengang Operngesang/Musiktheater, auf. Zu hören waren unter anderem Werke von Franz Schreker, Victor Ullmann und Józef Koffler, außerdem Toru Takemitsus Archipelago S.

Forum Neue Musik - 07.06.2019

Auch in diesem Jahr richtete die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin das Forum Neue Musik aus und gab Kompositions- und Instrumentalstudierenden der Hanns Eisler sowie der Universität der Künste Berlin in diesem Rahmen die Möglichkeit, zeitgenössische Kompositionen aufzuführen. International renommierte Spezialist*innen der Zeitgenössischen Musik betreuten die Proben der Interpret*innen und standen den Komponist*innen und Interpret*innen für Gespräche zur Verfügung.

Kammerorchester - 28.05.2019

Unter der Leitung von Ulf Wallin, Professor für Violine, präsentierte das Kammerorchester der Hochschule Benjamin Brittens Variationen über ein Thema von Frank Bridge op. 10, durch die Britten erstmals Bekanntheit erlangte. Chang Liu, Studierende der HfM Hanns Eisler und derzeit erste Klarinettistin im Sichuan Symphony Orchestra, spielte als Solistin gemeinsam mit dem Kammerorchester Aaron Coplands Konzert für Klarinette und Orchester. Beendet wurde der Abend mit einer Komposition von Arnold Schönberg.

Absolventenkonzert - 17.05.2019

Gemeinsam mit dem Konzerthausorchester standen Studierende aus unterschiedlichen Klassen auf der Bühne und legten ihre Abschlusprüfung ab. Der Harfenist Joel von Lerber präsentierte Alberto Ginasteras Harfenkonzert op. 25. Die Cellistin Sayaka Selina Studer spielte Schostakowitschs Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 Es-Dur op. 107 und der vielfach ausgezeichnete Pianist Nikita Volov Tschaikowskys Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 b-Moll op. 23. Die Dirigierstudierenden Xingyu Hu, Jeongwoo Choi und Tatsuma Takahashi leiteten an diesem Abend das Konzerthausorchester.

Neue Szenen IV

Zum vierten Mal setzten die Deutsche Oper Berlin und die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin ihre erfolgreiche Kooperation im Rahmen des internationalen Kompositionswettbewerbes und der Uraufführungsreihe NEUE SZENEN fort. Sie schaffen ein professionelles Forum und zugleich einen Experimentierraum für ein aufregend neues, junges, zeitgenössisches Musiktheater.

Musikforum Gendarmenmarkt - 10.04.2019

Studierende der Hanns Eisler sind bei zahlreichen Wettbewerben erfolgreich und werden mit international renommierten Preisen ausgezeichnet. Eine Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger des Jahres 2018 stellten sich im April beim Musikforum vor.

Neue Szenen IV (Hauptprobe) - 10.04.2019

Nunmehr zum vierten Mal setzen die Deutsche Oper Berlin und die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin ihre erfolgreiche Kooperation im Rahmen des internationalen Kompositionswettbewerbes und der Uraufführungsreihe NEUE SZENEN fort. Sie schaffen ein professionelles Forum und zugleich einen Experimentierraum für ein aufregend neues, junges, zeitgenössisches Musiktheater.

Chorkonzert - 13.1.2019

„Am Gesteine rauscht die Flut“ und „Nagen am Herzen fühl ich“ – heiter und energisch, schwelgerisch oder mit Ironie klingen die Liebeslieder aus der Sammlung „Liebeslieder-Walzer“ von Johannes Brahms. Der Chor der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin sang unter der Leitung von Prof. Justin Doyle am 13. Januar in der Villa Elisabeth die „Liebeslieder-Walzer“ und die „Neuen Liebeslieder“.