FREMD - Musiktheaterperformance zum Thema Fremde

Mit ukrainischen Volksliedern

16.12.2022
20 H, € 12.- ERM 8.-
Fabriktheater Moabit
Lehrter Str. 35, 10557 Berlin

Solomia Lukyanets Gesang
Denys Karachevtsev Violoncello
Sophia Stürmer Violine und Gesang
Johanna Frech Regie

In dem Projekt Fremd entwickeln vier Künstler*innen auf der Grundlage von Gedichten der
Lyrikerin Mascha Kaléko in KombinaAon mit ukrainischen Volksweisen ein Stück, das sich
anhand der aktuellen Geschehnisse in der Ukraine mit dem Thema der Fremde befasst.

Auf der Bühne stehen die Ukrainerin Solomia Lukyanets mit Gesang, Sophia Stürmer mit
Geige und Gesang und der aus der Ukraine stammende Cellist Denys Karachevtsev, der seit
wenigen Wochen in Berlin lebt und bis vor kurzem Cello im zerstörten Charkiw spielte. "Wo
Musik ist, da ist noch Leben." Unter diesem MoPo spielte er auf den Straßen zwischen den
zerbombten Gebäuden seiner Heimatstadt Bachkonzerte auf dem Cello. Die Performance
setzt sich auf musikalischer und szenischer Ebene mit diesen erlebten und weiteren
Eindrücken und Gedanken zum Thema Fremdsein auseinander.

Durch die Gedichte der jüdischen Lyrikerin Mascha Kaléko, die im zweiten Weltkrieg aus
Berlin nach New York fliehen musste, öffnen wir das Thema zu einem allgegenwärAgen
Zustand. Die LeichAgkeit ihrer Gedichte ermöglicht, die Sicht auf die Fremde als etwas
Alltägliches und Sonderbares zugleich. Wir verbinden die Elemente der eigenen
Erfahrungsberichte, ukrainischen Volkslieder, sowie der Gedichte, die sich alle mit dem
Thema der Heimat und der Heimatlosigkeit befassen.