Zur Suche springenJump to language switchZum Inhalt springenZur Navigation springenZum Footer springen
Menü

Eisler eCampus

Digitale Lehre kann den direkten sozialen Kontakt nicht ersetzen, aber nachhaltig und sinnvoll mit digitalen Mitteln unterstützen, ergänzen und bereichern. Auch wenn es die aktuelle Situation nach wie vor erfordert, seit März 2020 die persönlichen Begegnungen und den direkten künstlerischen Austausch einzuschränken, und Lehrende sowie Studierende sich nicht wie gewohnt in den Unterrichtsräumen der Hochschule treffen können, entstehen in dieser Ausnahmesituation auch Chancen:

Präsentation des Eisler eCampus

Prof. Andrea Tober, Prorektorin für Digitale Transformation, stellt den Eisler eCampus der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin vor.

Hybridsemester 2020 / 2021

Auch dieses Semester wird corona-bedingt eine Herausforderung sein: Das Sommersemester konnten wir als  Kreativsemester nutzen, um neue Formen des Unterrichtens, des Austausches untereinander und der Wissensvermittlung in digitalen Formaten auszuprobieren. Das werden wir in diesem Semester fortsetzen unter der Devise „So viel Präsenzunterricht wie möglich, so viel digitale Lehre wie nötig!“, um ein Vollstudium anbieten zu können.

Nach wie vor werden Kreativität, Geduld und Flexibilität nötig sein, um sich an die aktuellen Entwicklungen anpassen zu können. Deswegen sind wir froh, neben dem Präsenzunterricht auch weiterhin kontaktloses Lernen (Distance Learning), Mischformen analoger und digitaler Lehre (Blended Learning) und andere Online-Lehrformate (Lehre On Demand, Lehrfilme, Lernaufgaben), die zeitlich und räumlich unabhängig sind, anbieten zu können. Eindrücke neu entwickelter Formate können Sie unter #eislerlab_digital und #eislerlive erhalten:
#eislerlab_digital
#eisler live

Nachhaltigkeit des Experiments

Im vergangenen Semester wurde mit dem Aufbau des Eisler eCampus begonnen, eine digitale Infrastruktur an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin einzurichten. Sie ermöglicht, die Lehre – über digitale Lehrformen und Corona hinaus – zu unterstützen, indem die interne Kommunikation und Zusammenarbeit im geschützten Raum und in einem Ensemble verschiedener Bausteine zusammengefügt und harmonisiert wurden. Dass das Semester geprägt sein wird vom Wechsel zwischen analogen und digitalen Lehrangeboten, birgt im laufenden Präsenz- und Übebetrieb seine ganz eigene Herausforderung. Darum liegt der Fokus in diesem Semester zum einen auf der Verbesserung und dem weiteren Ausbau der digitalen Infrastruktur, zum anderen auf dem Austausch innerhalb der Hochschulgemeinschaft über die bisherigen Erfahrungen. Gemeinsam wollen wir die Zukunft der ‚Eisler‘ in die Hand nehmen und gestalten.

Eisler eCampus - Leitgedanken

Um das zu ermöglichen, wurde mit dem Aufbau des Eisler eCampus begonnen, eine digitale Infrastruktur an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin einzurichten. Sie ermöglicht, die Lehre – über digitale Lehrformen und Corona hinaus – zu unterstützen, indem die interne Kommunikation und Zusammenarbeit im geschützten Raum und in einem Ensemble verschiedener Bausteine zusammengefügt und harmonisiert wurden.

  • Sicherheit: Der Eisler eCampus bietet einen geschützten Bereich und ermöglicht die Kontrolle über die eigenen Daten durch den Serverstandort in Deutschland und entsprechender DSGVO-Konformität: Die Metadaten bleiben privat, die Nutzergruppe ist begrenzt und deren Verwaltung abgesichert.
  • Flexibilität: Ein bequemer Zugriff auf Informationen unabhängig vom eigenen Standort oder dem verwendeten Gerät wird ermöglicht.
  • Harmonisierung: Zugunsten einer Gesamtarchitektur bedeutet dies, individuelle Insellösungen aufzulösen, die sich aus Perspektive einzelner Lehrender zwar bewährt haben können, aber aus der Perspektive Studierender nur eine von vielen individuellen Lösungen ist, mit der sie sich täglich konfrontiert sehen.

Bausteine

Der Eisler eCampus besteht aus verschiedenen Komponenten, die nutzerfreundlich miteinander verbunden sind. Mit dieser Lösung soll eine umfassende Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit angeboten werden.

Appassimo

  • Online-Unterricht: Ein Videokonferenztool für digitalen 1:1-Unterricht in ‚privaten Räumen‘ mit dem Fokus auf eine sehr hohe Audio- und Video-(FullHD) Übertragungsqualität. Es unterscheidet sich daher erheblich von den bekannten Video-Konferenzsystemen. Bei Fragen und für die Registrierung melden Sie sich bei: stephan.braun(at)lba.hfm-berlin.de

Appassimo
Eisler@Appassimo

Asimut

  • Raumorganisation: Mit diesem Baustein ist die eislerCommunity bereits bestens vertraut. Lehrende sowie Studierende planen und organisieren die zur Verfügung stehenden Räume in diesem Raumbuchungssystem, so dass die Ressourcen besser genutzt werden können.

Asimut

Campusmanagement

Ab Oktober geplant

  • Organisation der Lehre: Neben bereits eingeführten Modulen des  Campus Management Systems im Bereich der Studienverwaltung, werden wir nun weitere Module zur Planung und Organisation von Studium und Lehre nach und nach einführen können.

eislerChat

  • Kommunikation via Chat: Über ein integriertes Tool, vergleichbar zu WhatsApp, werden Chaträume für kurzfristigen Austausch von Informationen, Fragen und Erfahrungen ermöglicht. Das können offene oder private Kanäle sein (z. B. die Hauptfachklasse) oder Unterhaltungen zu speziellen Themen.

eislerChat

eislerCloud

  • eislerCommunity: Um Zugang zu dieser Plattform zu bekommen, gibt es einen sicheren Anmeldevorgang, der über die offizielle hochschuleigene E-Mail-Adresse geregelt wird. Nur so können sich Nutzer*innen als Mitglieder der Hochschule verifizieren.
  • Dateien teilen: Die Cloud ermöglicht, dass wir alle für die Lehre notwendigen Dateien wie u. a. Dokumente oder Videos dort ablegen und auffindbar (!) zugänglich machen können. Das können sowohl Lehrinhalte sein als auch Dokumente der Gremien der akademischen Selbstverwaltung.
  • Speicherkapazität: Alle Nutzer bekommen ausreichend Speicherplatz, der bei Bedarf auch angepasst werden kann. Vorrangig ist die Cloud als Ort des temporären Datenaustauschs zu verstehen; nach Absprache ist aber auch die Einrichtung von fachspezifischen Mediatheken denkbar.
  • Zusammenarbeit: Über ein integriertes OnlyOffice-Anwendungspaket können Dateien auch ohne Software-Lizenz oder Installationen auf dem eigenen Rechner gemeinsam bearbeitet werden (z.B. Word, Excel, PowerPoint).
  • Wissen teilen (in Planung): Wir planen die Integration eines hochschuleigenen ‚Eisler-Wikis‘: Informationen zu Themen, die für uns alle interessant und relevant sind, können dort gut strukturiert abgelegt und bearbeitet werden.
  • Gäste: Auch externe Gäste können temporär zur Nutzung der Cloud bzw. einzelner Ordner eingeladen werden.

eislerCloud

eislerMail

  • Kommunikation per Mail: Die Einrichtung von hochschuleigenen E-Mail-Konten für alle Mitglieder der Hochschule in der Outlook WebApp ermöglicht nun, dass alle intern mit ihrer E-Mail-Adresse aufgeführt und erreichbar sind.
  • Termine: Über eine Kalenderfunktion können Kalender mit anderen Nutzer*innen geteilt werden und  Unterrichtsabsprachen werden erleichtert. Über einen hochschulübergreifenden Kalender können studienrelevante Termine z. B. Semestertermine, Probenplanung der großen Projekte u.a. kommuniziert werden.
  • Integration: Neben der sicheren Kommunikation ist zudem die Verwaltung des E-Mail-Kontos in beliebigen E-Mail-Programmen auf dem eigenen Gerät möglich.

eislerMail
Passwort-Wiederherstellung

eislerTalk

  • Kommunikation per Videokonferenz: Hiermit wird ein eigenes Videokonferenz-Tool auf Basis des Open Source-Programms jitsi auf einem eigenen Server angeboten.
  • Sicherheit: Mit dieser Lösung ist eine gewisse Stabilität und Sicherheit gewährleistet, auch wenn es hohen Anforderungen an die Klangqualität für Instrumentalunterricht nicht gerecht werden kann.
  • Funktionen: Mit diesem Tool können primär Seminare bzw. Gruppenunterrichte und organisatorische Meetings veranstaltet werden. Auf manche gewohnten Funktionen, die von anderen Anbietern bekannt sind, muss (noch) verzichtet werden; sie sind aber mittelfristig durch Nachprogrammierungen denkbar.

eislerTalk

Muvac

  • Mit diesem Tool werden im Rahmen der Zugangsprüfungen digitale Vorauswahlen ermöglicht, die dabei helfen, das hohe Reiseaufkommen der internationalen Bewerber*innen zu minimieren und damit einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Denn als Hochschule tragen wir eine besondere Verantwortung und haben eine Vorbildfunktion für die nachhaltige Entwicklung in der Gesellschaft, zeigen Bereitschaft umzudenken und im Sinne der Nachhaltigkeit neue Wege zu beschreiten.

Eisler@Muvac

WLAN eduroam

Antrag und Hinweise zur Installation unter: www.servicecenter-khs.de/wlan

Ausgefüllten & unterschriebenen Antrag ins Postfach des ServiceCenter IT legen (Poststelle im Erdgeschoss, Standort Charlottenstraße). Bei Fragen und Problemen wenden Sie sich bitte an das SC-IT:

ServiceCenter IT
Standort Charlottenstraße
Raum 477 (MO-DO)
Tel.: +49 (0)30 47705 - 444
sc-it(at)servicecenter-khs.de
hilfe(at)servicecenter-khs.de

Konfigurationshinweise

  • "innerer"-Benutzername: persönliche WLAN-Kennung@kunsthochschulen-berlin.de (z. B. HFM123456@kunsthochschulen-berlin.de)
  • Passwort: persönliches aktuelles WLAN-Passwort
  • "äußere"/anonyme Benutzerkennung: immer anonymous@kunsthochschulen-berlin.de
  • Verschlüsselung: EAP-TTLS
  • Phase2 oder "sekundäre" Authentifizierung: PAP
  • Software für MAC OS X und Windows-PCs unter: www.servicecenter-khs.de/wlan
  • Benutzer*innen mit Windows-Phone 7.x (ab WP 8 nicht) melden sich bitte vorab unter wlan(at)servicecenter-khs.de oder vermerken dies auf dem Antrag.