Zur Suche springenJump to language switchZum Inhalt springenZur Navigation springenZum Footer springen
Menü

Kompositionswettbewerb Neue Szenen Deutsche Oper Berlin

NEUE SZENEN IV - Hauptprobe 10.04.2019
NEUE SZENEN IV - Hauptprobe 10.04.2019 © Astrid Ackermann

Neue Szenen V – Internationaler Kompositionswettbewerb der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin
Zum fünften Mal hat die Deutsche Oper Berlin in Kooperation mit der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin den Internationalen Kompositionswettbewerb „Neue Szenen“ ausgeschrieben. Bis zum 15. September 2019 können sich junge Komponistinnen und Komponisten bis 35 Jahre mit einer Arbeitsprobe für ein musiktheatrales Werk bewerben. 

Bis zu drei Gewinner des Wettbewerbs erhalten ein Stipendium zur Kom­position jeweils eines musiktheatralen Werks von 20 bis 30 Minuten sowie eines Vokalwerks für Stimme solo oder Stimme und Klavier von 3 bis 5 Minuten, das eine Vorstudie zum musiktheatralen Werk darstellen soll. Die Texte und Libretti hierfür werden in Absprache mit der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin entwickelt.

Das solistische Vokalstück kommt in einem Konzert Anfang Februar 2020 in der Deutschen Oper Berlin zur Uraufführung. Das musiktheatrale Werk kommt im Rahmen der Produktion NEUE SZENEN im April 2021 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin zur Uraufführung, inszeniert von drei Regieteams der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin, mit Gesangsstudierenden der Hochschule und dem von Manuel Nawri geleiteten Echo Ensemble.

Teilnahmebedingungen
Einsendung: Die Teilnehmer werden gebeten, folgende Unterlagen einzusenden:
– Arbeitsprobe eines musiktheatralen Werks (Partitur und fakultativ CD, beides in 2-facher Kopie)
– Lebenslauf und Adresse (inklusive E-Mail)
Einsendeschluss: 15. September 2019

Bekanntgabe der Gewinner: 31. Oktober 2019

Preise 
Es können bis zu drei Preise vergeben werden. Ein Preis beinhaltet ein Stipendium (jeweils 7.000,- Euro) zur Komposition eines 20- bis 30-minütigen musiktheatralen Werks und eines 3- bis 5-minütigen Vokalwerks für Stimme solo oder Stimme und Klavier.
Abgabe des Vokalwerks: 15. Dezember 2019
Uraufführung des Vokalwerks: Anfang Februar 2020 in der Deutschen Oper Berlin
Abgabe der Klavierauszüge/ des Studiermaterials für das Musik­theater: 01. September 2020
Abgabe der Partituren und des Stimmmaterials: 01. November 2020

Uraufführung und weitere Vorstellungen: April 2021 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin

Jury
Chaya Czernowin (Komponistin) – Vorsitz
Prof. Manuel Nawri (Dirigent, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin) 
Prof. Claus Unzen (Regisseur, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin) 
Prof. Wolfgang Heininger (Komponist, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin)
Sebastian Hanusa (Dramaturg, Deutsche Oper Berlin)
Julia Spinola (Musikjournalistin)

Anschrift
Deutsche Oper Berlin
Dramaturgie
Kompositionswettbewerb „Neue Szenen V“
Richard-Wagner-Str. 10
D - 10585 Berlin

Ansprechpartner
Dorothea Hartmann: hartmann(at)deutscheoperberlin.de
Sebastian Hanusa: hanusa(at)deutscheoperberlin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Tischlerei der Deutschen Oper Berlin wurde mit Beginn der Intendanz von Dietmar Schwarz in der Spielzeit 2012/2013 in der ehemaligen Theatertischlerei des Hauses eröffnet. Die Spielstätte bietet in variabler Bestuhlung Platz für bis zu 400 Zuschauer und ist der Ort für ein vielfältiges Programm mit Schwerpunkt auf experimentellen und zeitgenössischen Formen des Musiktheaters. In der Tischlerei wurden und werden Projekte mit so unterschiedlichen Künstlern wie den Komponisten Gordon Kampe, Matthew Herbert, Ole Hübner, Konrad Boehmer, der Band Brandt Brauer Frick, Regisseuren wie Jakop Ahlbom, Annechien Koerselman, David Hermann und Daniel Pfluger, mit Peaches, Black Cracker, Caspar Brötzmann und NU Unruh realisiert. Ein wichtiger Bestandteil des Programm ist der alle zwei Jahre durchgeführte Kompositionswettbewerb NEUE SZENEN, zu dessen bisherigen Preisträgern unter anderem Evan Gardner (2013), Stefan Johannes Hanke (2013), Mischa Tangian (2015), Malte Giesen, Irene Galindo Quero,Thierry Tidrow (2017) sowie Josep Planells Schiaffino, Sven Daigger und Feliz Anne Reyes Macahis (2019) zählten.