• DE
  • English versionEN

Ausschreibung: Neue Szenen VI

Internationaler Kompositionswettbewerb der Deutschen Oper Berlin und der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin

Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Teams aus zwei Personen (Komposition und Text). Eine Bewerbung in der Sparte Komposition allein ist möglich, Bewerbungen nur in der Sparte Text sind ausgeschlossen.

Bis zu drei Gewinner*innen-Teams des Wettbewerbs erhalten

  1. ein Stipendium zum Verfassen eines Textes
  2. ein Stipendium zur Komposition eines musiktheatralen Werks von 20 bis 30 Minuten (Besetzung: max. 4 Sänger*innen und max. 3 szenisch mitwirkende Musiker*innen) sowie einer Vorstudie (ca. 3–5 Minuten) für Stimme solo oder Stimme mit Klavier.

Im Entstehungsprozess wird mittels mehrerer Arbeitsphasen eine enge Zusammenarbeit mit den Regieteams der Produktionen angestrebt.

Die solistischen Vokalstücke kommen in einem Konzert im Februar 2022 in der Deutschen Oper Berlin zur Uraufführung.

Die musiktheatralen Werke kommen im Rahmen der Produktion NEUE SZENEN im April 2023 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin zur Uraufführung, inszeniert von drei Regieteams der Hochschule für Musik Hanns Eisler und besetzt mit Gesangs- und Instrumentalstudierenden der Hochschule.

Preise

Es können bis zu drei Team-Preise vergeben werden. Ein Preis beinhaltet ein Stipendium (jeweils 8.000 Euro) zur Komposition eines 20- bis 30-minütigen musiktheatralen Werks und eines 3- bis 5-minütigen Vokalwerks für Stimme solo oder Stimme und Klavier sowie ein Stipendium (jeweils 4.000 Euro für das Verfassen der Texte / Libretti für das 30-minütige musikthea­trale Werk und des 3–5-minütigen Vokalwerks für Stimme solo oder Stimme und Klavier.

Bewerbung

Für die Jury-Beurteilung sollen als Arbeitsprobe ein aussagekräftiges, möglichst musiktheatrales und/oder vokales Werk sowie ein Text für ein Bühnenstück eingereicht werden.

Fakultativ kann auch Bild- und Tonmaterial (Konzert- oder Probenaufnahme) eingereicht werden.
Weiterhin müssen die Bewerbungsunterlagen Lebensläufe und Kontaktdaten (Anschrift und E-Mail-Adresse) aller Bewerber*innen enthalten.

Einsendeschluss ist der 28. Oktober 2021.

Teilnahmebedingungen

Die teilnehmenden Komponist*innen und Autor*innen übertragen der Deutschen Oper Berlin das Recht zur Uraufführung der Werke und stellen das Aufführungsmaterial unentgeltlich und frei von Rechten Dritter zur Verfügung.

Nach der Aufführungsserie verbleibt ein Exemplar der Partitur als Archivmaterial bei der Deutschen Oper Berlin.

Einsendung der Unterlagen (Arbeitsproben und Bewerbungsunterlagen) nur auf elektronischem Weg, per E-Mail oder Filesharing, an:

Deutsche Oper Berlin
Dramaturgie
Sebastian Hanusa
hanusa(at)deutscheoperberlin.de

Einsendeschluss: 28. Oktober 2021

Weiterer Ablauf:

Bekanntgabe der Gewinnerteams: 25. November 2021
Abgabe des Vokalwerks: 15. Dezember 2021
Uraufführung des Vokalwerks: Anfang Februar 2022 in der Deutschen Oper Berlin
Abgabe der Klavierauszüge / des Studiermaterials für das Musiktheater: 01. September 2022
Abgabe der Partituren und des Stimmmaterials: 01. November 2022
Uraufführung und weitere Vorstellungen: April 2023 in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin

Jury

Robyn Schulkowsky (Komponistin, Percussionistin)
Gordon Kampe (Komponist)
Gerhild Steinbuch (Autorin)
Prof. Claus Unzen (Regisseur, Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin)
Sebastian Hanusa (Dramaturg, Deutsche Oper Berlin)

Kontaktadresse

Deutsche Oper Berlin
Dramaturgie
Kompositionswettbewerb „Neue Szenen VI“
Richard-Wagner-Str. 10
D - 10585 Berlin

 

Ansprechpartner

Sebastian Hanusa: hanusa(at)deutscheoperberlin.de

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kompositionswettbewerb Neue Szenen Deutsche Oper Berlin

Drei als Astrinauten kostümierte Studierende in einer Art beleuchteten Raumschiff
NEUE SZENEN IV - Hauptprobe 10.04.2019 © Astrid Ackermann

NEUE SZENEN V | Premiere und Uraufführung am 6. November 2021 | Tischlerei der Deutschen Oper Berlin 

Sara Glojnarić (28), Lorenzo Troiani (30)und Sehyung Sergej Kim (32) gewannen 2019 den Internationalen Kompositionswettbewerb NEUE SZENEN. In Kooperation mit der Deutschen Oper Berlin sollten die Auftragskompositionen bereits im April 2021 in der Tischlerei, der experimentellen Spielstätte der Deutschen Oper Berlin, mit Studierenden der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin uraufgeführt werden - der Termin wurde aufgrund der Pandemie auf den 6. November verschoben. 

Drei junge Autor*innen, Lea Mantel, Peter Neugschwentner und Dorian Brunz, Absolvent*innen des von John von Düffel geleiteten Stu­diengangs „Szenisches Schreiben“ der Universität der Künste Berlin, erarbeiteten dafür drei Texte zur Vertonung von drei kurzen Musiktheaterwerken. Das dreiteilige Werk wird von Studierenden der Regieklasse von Prof. Claus Unzen an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin inszeniert. Studierende der Hanns Eisler bilden auch das Solist*innen- und Instrumentalensemble unter der Leitung von Prof. Manuel Nawri.

Die Jurymitglieder wählten unter den 30 gültigen Bewerbungen – knapp die Hälfte kam aus dem Ausland – die drei Komponist*innen aus. Zur Jury zählten Chaya Czernowin (Komponistin), Julia Spinola (Musikpublizistin), Sebastian Hanusa (Dramaturg, Deutsche Oper Berlin), Prof. Wolfgang Heininger (Komponist, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin), Prof. Claus Unzen (Regisseur, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin) sowie Prof. Manuel Nawri (Dirigent, Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin).

Die Tischlerei der Deutschen Oper Berlin

wurde mit Beginn der Intendanz von Dietmar Schwarz in der Spielzeit 2012/2013 in der ehemaligen Theatertischlerei des Hauses eröffnet. Die Spielstätte bietet in variabler Bestuhlung Platz für bis zu 400 Zuschauer und ist der Ort für ein vielfältiges Programm mit Schwerpunkt auf experimentellen und zeitgenössischen Formen des Musiktheaters. In der Tischlerei wurden und werden Projekte mit so unterschiedlichen Künstlern wie den Komponisten Gordon Kampe, Matthew Herbert, Ole Hübner, Konrad Boehmer, der Band Brandt Brauer Frick, Regisseuren wie Jakop Ahlbom, Annechien Koerselman, David Hermann und Daniel Pfluger, mit Peaches, Black Cracker, Caspar Brötzmann und NU Unruh realisiert. Ein wichtiger Bestandteil des Programm ist der alle zwei Jahre durchgeführte Kompositionswettbewerb NEUE SZENEN, zu dessen bisherigen Preisträgern unter anderem Evan Gardner (2013), Stefan Johannes Hanke (2013), Mischa Tangian (2015), Malte Giesen, Irene Galindo Quero,Thierry Tidrow (2017) sowie Josep Planells Schiaffino, Sven Daigger und Feliz Anne Reyes Macahis (2019) zählten.